EuRoman

(From the newsletter ‘EurActiv & Vous’, Spring 2014)

Edito | PREPARER 2014-2019 : Proche de Paris, Berlin, Londres, au-delà des médias

Guten Tag ! Pour la première fois, cette newsletter est rédigée principalement en français et en allemand. Et non pas en anglais, la langue principale de la ‘EU Brussels bubble’. C’est un symbole, reflétant plusieurs volontés chez EurActiv.

D’abord, avec les élections européennes et puis les nominations, il faut sortir des chemins battus et se rapprocher des citoyens. Nos sections ‘élections’ en 10 langues couvrent aussi l’horizon : les priorités du prochain mandat de la Commission.

D’autre part, Berlin et Paris sont deux des capitales qui décident des priorités, plus que Bruxelles. Après Berlin l’année précédente, 2013 a vu la meilleure intégration de Paris dans notre organisation, plus d’articles originaux, et encore plus de traductions. Le nombre d’articles en français a quasiment doublé. Ainsi, les positions des acteurs allemands et français sont mieux reflétées au plan européen.

Quant à Londres, elle compte aussi pour la langue et ses marchés. Pour sa part, EurActiv éclaire le débat ‘UK in Europe versus Brexit’ sous un angle factuel et ouvert au débat.

Nous n’oublions pas les autres pays : nous fêtons 10 ans de réseau multilingue, avec des équipes autonomes dans 12 capitales de l’UE. Qui peut en dire autant ?

Les affaires publiques sont encore traditionnelles. Nous vivons tous avec internet, et plutôt mobile que fixe. Mais quelle législation a vraiment été façonnée par ces débats transparents? Où est le gain d’efficacité ? Pas dans le blocage d’ACTA ni les difficultés à venir du partenariat transatlantique. Avec un co-financement public et le consortium EU Community, EurActiv prépare la modernisation des outils de débats ‘policy’…

Curieux ? Demandez-nous ! Alles Gute,

Christophe Leclercq, fondateur@euractiv.com
Rick Zedník, ceo@euractiv.com


Unser Gast : Thierry Repentin

Seit zwei Jahren erlebt die deutschfranzösische Zusammenarbeit eine Phase großer Intensität. Der 50. Jahrestag des Vertrages über die Zusammenarbeit und die Freundschaft zwischen Frankreich und Deutschland bot die Chance, der Beziehung zwischen unseren beiden Ländern neue Impulse zu geben. Die gemeinsame Erklärung des Staatspräsidenten und der Kanzlerin vom 30. Mai 2013 belegt dies: wir haben einen hohen Anspruch an das europäische Aufbauwerk und an unsere gemeinsame Verantwortung in seiner Mitte.

Die Erneuerung der europäischen Institutionen nach den Europawahlen im Mai bietet die Chance für einen Neustart des europäischen Einigungswerkes. Dieser neue Zyklus sollte im Zeichen von Konsolidierung, Ehrgeiz und Fortschritt stehen. Wir sollten ihn nutzen, um Wachstum und Beschäftigung ins Zentrum des europäischen Projektes zu rücken. Der deutsch-französische Ministerrat vom 19. Februar war eine wichtige Etappe, sei es im Bereich der Außenpolitik mit der Entsendung der deutsch-französischen Brigade nach Mali im Rahmen der EUTrainingsmission, sei es im Bereich der Wirtschaftspolitik mit dem gemeinsamen Willen, die Verhandlungen über die Schaffung der Bankenunion abzuschließen, sei es im Bereich der Klimapolitik mit der Annahme einer gemeinsamen Position zum Energie-Klima-Rahmen 2030.

In enger Zusammenarbeit mit allen unseren Partnern und unter Achtung der europäischen Institutionen kommt Frankreich und Deutschland bei der Weiterentwicklung des europäischen Einigungswerkes eine zentrale Rolle zu. Diese nehmen wir in großem Einvernehmen entschieden wahr. n

Thierry Repentin,
französicher Minister für
europäische Angelegenheiten

Tweet about this on TwitterShare on Facebook0Share on Google+0Share on LinkedIn0
Author :
Print