EuRoman

A post by Günter K.V. Vetter about German as working language of the new EU External Action Service triggers my writing down some opinion that I kept relatively private so far.

Here is the original post, in German of course…

and I also react in this language:

German as EU working language: Beschwerungen, Verteitigung oder wirkliche Förderung?

Hier ist in Kürze meine Erfahrung der Deutschen Sprache in Brüsseler Kreisen: deutsche Politiker beschweren sich mindestens einmal im Jahr, natürlich darf niemand widersprechen, es gibt Sprachkursen für bereitswilligen, aber sonst wenig Aktion. 300 Mio Euro um die Welt für Deutsch: ist is viel eigentlich? Und wird es durch die richtigen Kanäle an die richtigen Zielgruppen ausgegeben?

Dagegen, unterstützt Frankreich und die Francophonie Ihre Sprache durch vielen Massnahmen, die ich nicht hier auflisten kann. Einige Beschweren auch, ja. Aber vor allem echte Förderung. Mit Vor- und Nachteile, klar, aber der Vergleich mit der deutschen Förderung ist nicht zugunstens der Bundesrepublik. Wobei es kein Konkurrenzfall ist: beide Sprachen hängen von der Erhaltung der Sprachvielfalt in der EU ab. Also auch voneinander.

Als Gründer eines online Medium das an Deutsch als EU-Ebene Sprache glaubt, habe ich einige Ideen darüber. Bei Interesse, habe ich vor, die Debate darüber, auf diesem neuen Blog weiterzuführen.

Ich würde mich auf Ihre Reaktionen freuen. Volontiers en français aussi. And why not in English, a great language also!

Christophe Leclercq

Diese Botschaft wurde nicht korrekturgelesen. Es ist auch ein Merkmal internationaler Sprachen dass sie mal nicht perfekt behandelt werden!

Tweet about this on TwitterShare on Facebook0Share on Google+0Share on LinkedIn0
Author :
Print